Sonntag 27 Mai 2018

Spectrum, Ladestraße, Straßenverkehr, Lokschuppen, Beamtenhaus, …

Der 9er NaWi-Kurs machte sich auf den Weg nach Berlin ins Technikmuseum. Ja, das hört sich langweilig an, ist es aber nicht.

Hier gibt es fast alles, was man in Physik, NaWi, Biologie etc. lernt zum Anfassen und Ausprobieren. Und wem das nicht liegt, der schaut sich z.B. die riesigen Flugzeuge und alten Bahnwaggons an.

20180316 115619

Morgens früh starteten wir durchgefroren mit der Bahn, um dann am Tempodrom auszusteigen: „Das kenn ich - hier war ich schon mal auf einem Konzert!“.

Ein kurzer Fußweg und alle stürmten ins Spectrum des Technik Museums. Auf drei Etagen verteilt konnte man die verschiedenen Themengebiete: z.B. optische Täuschungen, gekrümmte Spiegel, Sehtests, Lichtbrechungen, wie lang brauchen Geräusche usw. der Naturwissenschaften erforschen. 

Wir saßen in einer Zeitmaschine, denn die zwei Stunden waren viel zu schnell um und alles konnte gar nicht entdeckt werden. Doch eines wollten wir noch sehen (obwohl wir dann zur Bahn joggen mussten): die Entwicklung der Fortbe-wegungsmittel: vom Ochsenkarren bis zum Ferrari und vom Fahrrad bis zur MZ.

Fazit: Alle waren begeistert und würden auf alle Fälle noch einmal hin, um den „winzigen“ Rest auch noch zu erkunden. 

Neuruppin, 26.4.2018

 

Im Rahmen des INISEK-Programms "Ich_Teil Europas" präsentierten Schülerinnen und Schüler der 7. - 10. Klassen der Oberschule "Alexander Puschkin" aus Neuruppin mehr als 200 Meter gezeichnete und geschriebene Kunstwerke (Leporellos), die das hochinteressierte Publikum und die örtliche Prominenz begeisterten.

 

IMG 1979

In mehreren Wochen fassten die jungen Künstlerinnen und Künstler unter der Schirmherrschaft von Annette Strathoff  ihre Ideen zu jenen Eindrücken zusammen, die sie aus dem vereinten Europa bisher gewinnen konnten. Euphorische, nachdenkliche, aber auch kritische Stimmen zeichneten ein umfassendes Bild von dem Geist, der Europa und die EU von Beginn an prägt. Dabei entstanden umfangreiche Bild-Schrift-Komplexe, die in ihrer Vielfalt zeigten, was junge Menschen von Europa halten und erwarten. 

 

Nach zwei äußerst gelungenen Gesangseinlagen von Pia aus der 7. Klasse wurde die Entstehungsgeschichte Europas in einem kurzen, sehr unterhaltsamen Theaterstück dargestellt, woraufhin das Publikum in "Freude schöner Götterfunken" einstimmte. Im Anschluss wurden exemplarische Werke gezeigt und die Protagonisten gewürdigt. Ein großer Dank gilt dabei der hochengagierten Kunstlehrerin, Frau Neppl, die durch ihren unermüdlichen Einsatz gemeinsam mit Frau Strathoff dieses Projekt erst möglich gemacht hat. 

 

Im Anschluss an das offizielle Programm konnten die einzelnen Werke in der großen Aula und zwei ausgestatteten Schulräumen im Detail betrachtet werden. Das eingeladene Publikum zeigte sich beeindruckt von der schöpferischen Kraft junger Menschen. Sie haben in wochenlanger konzentrierter Arbeit Gedankenwerke erschaffen, welche die Vielfalt Europas zeigen. Ein Teil der 300 Kalender, welche den Werdegang des Projekt und der einzelnen Kunstwerke darstellen, wurde vom Neuruppiner Bürgermeister, Jens-Peter Golde, mit Freude übernommen. 

 

 

 

  

Großer Andrang beim Ausbildungstag

Die Oberschule „Alexander Puschkin“ ist in der Region bekannt für „hervorragende Berufsorientierung“. Diese ist fest im Schulplan verankert und wurde vom Land Brandenburg bereits mehrfach ausgezeichnet.

Dazu gehört der alljährlich stattfindende Ausbildungstag, an dem sich zahlreiche regionale Unternehmen und Institutionen in der Schule direkt beteiligen. Von der AGUS über die Ruppiner Kliniken, von der Landespolizei bis hin zum internationalen Branchenriesen „Kronotex“ waren alle vor Ort, die Rang und Namen haben.

IMG 1944

 

Schülerinnen und Schüler aus allen Klassenstufen konnten sich informieren, ihren Interessen nachgehen und eventuell schon den einen oder anderen Ausbildungsplatz festmachen.

„Die Organisation seitens der Schülerinnen und Schüler sowie der Schulleitung war exzellent. Die Jugendlichen waren sehr motiviert und gut vorbereitet. Wir kommen jederzeit wieder – nicht zuletzt wegen des selbst gestalteten Buffets“, freute sich Frau Leue von der AGUS.

IMG 1961

Eine große Unterstützung erfährt die bekannte Schule durch die Wirtschaftsjunioren aus Neuruppin. Diese stellen vor Ort Bewerbungsgespräche nach und prüfen die Jugendlichen auf Herz und Nieren. Sie geben Tipps und Vorschläge, wie sie ihr Auftreten verbessern können, und helfen bei der Formulierung der richtigen Antworten.

IMG 1963

Ein herzliches Dankeschön gilt daher den Wirtschaftsjunioren und den ausstellenden Unternehmen.

 

8Aller guten Dinge sind drei.

Und unser drittes INISEK-Kunstprojekt „ICH - TEIL EUROPAS“ ist gut angelaufen.

Am 13.02.18 trafen sich die 33 Schülerinnen und Schüler mit der Potsdamer Künstlerin Annette Strathoff und bereiteten die Exkursion nach Berlin am 14.02.18 und 15.02.2018 vor. Beim Besuch des Europäischen Informationszentrums und der Ausstellung „Erlebnis Europa“ im Europäischen Haus Berlin lernten sie sich gegenseitig besser kennen, aber auch viel über Europa – mit Vortrag, Europa-Quiz und Materialsammlung „in der Tasche“ ging es ordentlich bepackt zurück und für die 10er gut gerüstet in die erste Projektwoche.

Ab Montag, dem 19.02.2018, arbeiten 8 Schülerinnen und Schüler aus 10a,b,c an 5 Tagen 6 Stunden am Projektthema „ICH-TEIL EUROPAS“ und gestalten ihr ganz persönliches Kunstbuch, ein 6,20m langes Leporello. Aus den gemeinsam ausgewählten Seiten entsteht ein 20-Monatskalender.

Ein erster Blick in die Aula verrät: 8 Schülerinnen und Schüler = 8 unterschiedliche Seiten.

Ein zweiter Blick in die Aula zeigt: 8 Schülerinnen und Schüler und gefühlte 8 x 8 Ideen.

Jede/ jeder von ihnen steckt tief im Thema, arbeitet zielstrebig. In völliger Stille oder auch in einer fröhlichen Gelöstheit wird geschnitten, geklebt, genäht, gezeichnet, gemalt, gelesen, geschrieben und beraten.

Wie in der „großen“ Kunst haben auch sie, unsere Künstler, etwas zu sagen.

Ein dritter Blick in die Aula: Ich bin beeindruckt - so viel Neues, so viel Überraschendes und sind es wirklich schon ganze 6 Meter, die da aufgeschlagen und in bunter Vielfalt gestaltet sind?

Am 16.2.2018 startete für die Klasse 8c der Oberschule A. Puschkin das Projekt „Lernen durch Engagement“ mit dem großen Ziel etwas für andere bzw. für die Gesellschaft zu tun und dieses Engagement im Unterricht zu planen, zu reflektieren und mit Inhalten der Bildungs- und Lehrpläne zu verknüpfen.

Lernen durch Engagement [Abk. LdE, engl. Service-Learning] ist eine Lehr- und Lernform, die gesellschaftliches Engagement von SchülerInnen mit fachlichem Lernen verbindet.

IMG 0349

 

Unser Partner für das Projekt ist die 1. Klasse der Grundschule am Weinberg in Alt Ruppin.

Am ersten Projekttag ging es vor allem darum, dass die 25 SchülerInnen der Klasse 8c und die 28 SchülerInnen der 1. Klasse einander kennenlernen. Dazu wurde die Klasse aus Alt Ruppin zum gemeinsamen Frühstück in unsere Schule eingeladen.

Während ein Teil der Klasse das Frühstück vorbereitete, holten die anderen SchülerInnen die Erstklässler vom Bus ab. Nach der Begrüßung  übernahmen wir, die „Großen“, die Patenschaft für jeweils ein oder zwei „Kleine“, und es folgte das gemeinsame Frühstück mit Obst, Gemüse, Kuchen und ein paar Naschereien. Im Anschluss daran wurde gemeinsam gemalt, gelesen bzw. vorgelesen und Musik gemacht. Außerdem gab es eine Schulführung, bei der wir den Erstklässlern alle Fachräume, die Sporthalle, das Lehrerzimmer und das Sekretariat zeigten. Anschließend wurden die GrundschülerInnen verabschiedet und wieder zum Bus gebracht. Eine kurze Reflektion des Projekttages gemeinsam mit unserer Klassenlehrerin folgte zum Abschluss.

IMG 0353

Im April und Juli sind zwei weitere Projekttage an der Grundschule am Weinberg in Alt Ruppin vorgesehen, welche wir, die SchülerInnen der Klasse 8c, in den Klassenleiterstunden planen und vorbereiten.

Während des gesamten Projektzeitraumes erstellt jede/r von uns eine Art Tagebuch, in dem alle Vorbereitungen und Reflektionen der einzelnen Projekttage dokumentiert werden.

Kontakt Adresse

Oberschule Alexander Puschkin

Puschkinstr. 5b
16816 Neuruppin

Tel.: 03391 458460 
Fax.: 03391 4584620

Client Section