Sonntag 27 Mai 2018

Puschkinschüler nutzen Ausbildungsjournal „Die Zukunft sind wir" zur Verfügung gestellt vom Wochenspiegel

Berufsorientierung ist uns wichtig. Sie beginnt schon in der 7. Klasse und hat ihren Höhepunkt in der Klassenstufe 9. „Die Zukunft sind wir" hilft bei der Berufswahl. Einsatz findet die Broschüre unter anderem im WAT Unterricht, so am 29.10. bei Frau Seemann. Unsere SchülerInnen sehen einen Vorteil des Heftes in der lokalen Ausrichtung. Firmennamen kommen ihnen bereits bekannt vor. Azubis aus dem Land Brandenburg werden vorgestellt und Brandenburger Jugendliche werden angesprochen.


Wir bedanken uns beim Wochenspiegel für die Unterstützung unserer Arbeit.

 

 

Facharbeiten und Präsentationen 2013/14

Die Facharbeiten in Klasse 9 stehen erstmals im Zeichen der Berufsorientierung. Das zentrale Thema lautet "Beruf - Wunsch und Wirklichkeit". Jede Schülerin und jeder Schüler wählt sich einen Beruf und erarbeitet sich dazu einen Überblick. Recherchiert werden z.B. die Bereiche Berufsbild, Ausbildung bzw. Studium und der Berufsalltag. Besondere Herausforderung stellt die Anwendung einer Methode wie Umfrage, Interview oder Gestalten eines Flyers dar.

Zeitplan:

05.08.-08.08.13 Startertage "Facharbeit"
26.08.13 Information in der Elternversammlung
21.10.13 Abgabe der Schülerwünsche beim Klassenleiter
22.10.13 Abgabe der Schülerwünsche bei der Schulleitung
28.10.13 Zuordnung: Schuler/Schülerin und betreuende Lehrkraft
ab 29.10.13 Konsultationen mit den Fachlehrern nach Absprache
bis 15.11.13 Vorlage der Vereinbarung beim Klassenleiter
06.01.-10.01.14 Vorlage des Entwurfs beim Fachlehrer
12.02.14 Abgabe der Facharbeit
07.05. und 12.05.14 Präsentation der Facharbeit mit Zuhörern aus Kl. 7+8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bewertung der Facharbeit zum Download

Vereinbarung zum Download

 

Auch in diesem Jahr waren die Schüler und Schülerinnen der 10. Klassen zur Abschlussfahrt in London. Sie trafen sich am Sonntag, dem 22.09.2013, abends um 19:30 Uhr an der Schule. Frau Ketteritzsch kam noch einmal in den Bus, um uns eine Kleinigkeit für unterwegs zu geben. Dann ging es auch schon los. Wir waren alle sehr aufgeregt. Mit Pausen zwischendurch ging es dann quer durch Deutschland, Belgien, die Niederlande und dann nach Frankreich zur Fähre. Auf der Fähre hatten wir dann die Chance uns unsere Zähne zu putzen, Haare zu stylen und uns umzuziehen. Danach schauten wir uns alle auf der Fähre um und aßen etwas. Als wir in England ankamen, ging es anschließend zum Schloss Windsor. Dort wurden dann die ersten Klassenfotos gemacht. Anschließend hatten wir noch ein wenig Freizeit. Am späten Nachmittag fuhren wir zu einem Treffpunkt, an dem wir dann auf unsere Gastfamilien trafen. Wir waren alle sehr gespannt. Am Dienstag trafen wir uns dann alle wieder. Wir tauschten uns über unsere Gastfamilien aus, viele waren zufrieden andere gar nicht. Dann fuhren wir mit dem Bus ins Londoner Stadtzentrum. Dort stieg unsere Stadtführerin hinzu, denn es war ,,Sightseeing'' geplant. Sie erzählte und zeigte uns die bekanntesten Sehenswürdigkeiten Londons. Während der Stadtrundfahrt mussten wir dann Fragen beantworten. Später trennten wir uns und ein Teil der Gruppe ging ins ,,Madame Taussauds''. Die andere Gruppe konnte sich dann frei in London bewegen und die Stadt erkunden. Am späten Nachmittag fuhren wir wieder nach Catford, wo die Gastfamilien schon auf uns warten. Am Mittwoch starteten wir zur Südküste nach Hastings. Dort liefen wir zu den ,,Smugglers' Caves''. Dort war es sehr interessant, denn wir hatten keine Ahnung, was uns erwartet. Nach den Schmugglerhöhlen ging es dann wieder zurück in die Nähe des Treffpunktes, wo wir wieder in Gruppen eingeteilt wurden und sehr viel Freizeit hatten. Abends ging es dann wieder zu den Gastfamilien. An diesem Abend musste jeder seine Taschen packen, denn am nächsten Tag fuhren wir wieder nach Hause. Bevor es allerdings nach Hause ging, war für den Donnerstag noch vieles geplant. Am Morgen ging es dann für einige zum ,,Chelsea Stadion'', währenddessen die andere Gruppe zum Treffpunkt fuhren, und sich auf den Weg zur Tower Bridge machten. Danach gab es noch ein wenig Freizeit, bis wir dann zum ,,London Dungeon'' starteten. Das ,,London Dungeon'' ist ein Gruselkabinett, wovor einige aus der Gruppe Angst hatten. Nach dem ,,London Dungeon'' hatten wir dann Zeit, um uns Verpflegung für die Heimfahrt zu kaufen. Danach fuhren einige mit dem ,,London Eye''. Dank des guten Wetters hatten wir eine sehr schöne Aussicht. Etwa eine halbe Stunde ging es dann zurück zum Treffpunkt, wo wir dann auf unseren Bus warteten, die letzte Chance, um noch ein paar Bilder zu machen. Dann ging's auch schon los, durch den Eurotunnel, zurück nach Frankreich, den Niederlanden, Belgien und quer durch Deutschland. Vor Ort wurden wir schon von unseren Eltern erwartet. Es war eine sehr erlebnisvolle und informationsreiche Reise.

Laura Röckner und Joanna Gerasch, 10a

 

 

 

Ich packe meine Brotdose und nehme mit...

...das richtige Pausenbrot und eine gesunde Lebensweise wurden den Schülerinnen und Schülern der Klasse 7a in einem Projekt im Aktivhaus Neuruppin näher gebracht. Zusammen mit Schülerinnen und Schülern der sechsten Klassenstufe der Grundschule Alt Ruppin bildeten sich drei gemischte Gruppen, die an jeweils drei Stationen zum Thema gesunde Lebensweise arbeiteten. Im Durchlauf wurden alle Teilnehmer je 45min an den Stationen Sensomotorik, gesunde Ernährung und Fitness geschult. Nach kurzen theoretischen Einweisungen ging es direkt in die Praxis. So wurden sowohl gesunde Häppchen produziert, als auch mit Stöcken auf Gymnastikbällen zum Beat der laufenden Musik geschlagen. Die Freude stand den Teilnehmenden ins Gesicht geschrieben. Ein Projekt der besondern Art.

 

Am 28.08.2013 kämpften acht Mädchen unserer Schule im Regionalfinale der WK III / weiblich um Tore beim Fußball in Hohen Neuendorf. Ronja, LIsa, Juliette, Marie-Luise, Charlotte, Darline, Vanessa und Meggie traten gegen die Mannschaften aus Rheinsberg, Neustadt, Gransee, Hennigsdorf, Hohen Neuendorf und Velten in den Wettstreit. Nachdem sie in ihrer Vorrundengruppe auf die späteren Finalistinnen aus Velten und Hohen Neuendorf zwei Niederlagen erspielten, rissen sie im Spiel um Platz fünf das Ruder rum und gewannen hochverdient gegen die Oberschule aus Rheinsberg. In diesem Spiel konnten die Mädchen unter Beweis stellen, dass sie nicht nur als Teilnehmer angereist waren. Sei kämpften mit viel Einsatzfreude und belohnten sich in diesem letzten Spiel mit dem Sieg.

 

Kontakt Adresse

Oberschule Alexander Puschkin

Puschkinstr. 5b
16816 Neuruppin

Tel.: 03391 458460 
Fax.: 03391 4584620

Client Section